Freitag, 9. November 2018

Ulrike Busch - Countdown in Westerland

„Sylter Sommernachtsträume“

Eventmanager Jonny Quadt ist gerade mitten in den Abschlussarbeiten zu den „Sylter Sommernachtsträumen“, das jährliche Event auf der Insel der Reichen und Schönen, als eine Kugel durch sein Bürofenster haarscharf an ihm vorbei schrammt und in der Wand stecken bleibt. Seine Lebensuhr, die ihn daran erinnert, wie viele Sekunden er noch hat, bleibt stehen. Als er Zielscheibe für ein zweites Attentat wird, ist es für ihn klar: sein ärgster Konkurrent und ehemals bester Freund auf der Insel will ihn beiseite schaffen. Aber wie kommt der an seine Waffe? Und wie kommt der an den Computer, der die Lebensuhr steuert?

Diese und viele weitere Fragen werfen sich für Kriminalhauptkommissar Kuno Knudsen und seinen Kollegen Arne Zander von der Kripo Wattenmeer auf.

Ulrike Busch beschreibt ihre Protagonisten so bildhaft und so detailgetreu, dass ich, obwohl ich gerade Kuno Knutsen und Arne Zander schon länger „kenne“, auch bei ihnen immer noch kleine neue Eigenschaften entdecke, die mir bisher nicht aufgefallen waren. Überhaupt ist es für mich wie Freunde besuchen, wenn ich mit der Kripo Wattenmeer unterwegs bin. Denn auch diesmal sind Knutsens Bruder Okko und der Inselreporter Friedrich Fliegenfischer „Effeff“ wieder mit dabei.

Die Hauptfigur in diesem Fall, Jonny Quadt, ist etwas mopsig, trotzdem sehr erfolgreich, zielorientiert und in seine technischen Spielereien verliebt. Er lebt nach seiner Lebensuhr, überwacht seine Mitarbeiter über deren Computer und auch sein Haus gleicht einer kleinen Festung. Mir war er von der ersten Begegnung an nicht sehr sympathisch.
Ganz im Gegensatz zu seiner richtig liebenswerten Lebensgefährtin Eta Smid, die ebenfalls im Eventbereich tätig ist.

Auch die anderen Mitwirkenden haben ihre Ecken und Kanten, sind sehr gut vorstellbar gezeichnet und haben sich in meinem Kopfkino festgesetzt.

Von Anfang an konnte ich auch diesmal wieder mit rätseln und mit fiebern. Ein ganz außergewöhnlicher Fall, bei dem mir auch die Wendungen wieder sehr gut gefallen haben. Obwohl die meine Tätertheorie immer wieder ausgebremst und durcheinandergewirbelt haben.

Den Duft nach Heidekraut und Meersalz hatte ich immer mal wieder in der Nase. Und mein Bild von Sylt hat sich dank der wundervollen Beschreibungen wieder ein bisserl mehr vervollständigt. Dort muss ich wirklich mal hin.

Ich bin auch diesmal wieder sehr gut unterhalten worden und hatte einige spannende und interessante Lesestunden.

Ich kann dieses Buch nicht nur Syltliebhabern empfehlen; alle Anderen werden ihre Liebe zu unserer diesmal sehr kriminellen Insel bestimmt entdecken.

Ulrike Busch
Countdown in Westerland
BoD Verlag, Norderstedt

ISBN 9783752809985

Der Beitrag enthält Affiliate-Verknüpfungen.

© Gaby Hochrainer, München 2018
Kommentar veröffentlichen