Sonntag, 10. Juni 2018

Leonie Haubrich - Die Sprache des Schmerzes

Ein dramatischer Psychothriller der fesselt

Thomas Juchmann ist der Ausbruch aus dem Maßregelvollzug gelungen Hier hat er 11 Jahre verbracht, 8 Jahre in der Psychatrie sollen noch folgen. Er will Rache an dem Mann, den er für seine Misere verantwortlich macht und dessen Gutachten ihm das alles eingebrockt hat – Christopher Günther. Dann trifft er auf Christophers Frau Liz ...

Die sympathische Kinder- und Jugendpsycholigin Dr. Elisabeth "Liz" Günther und ihren Mann Christopher, ebenfalls Psychologe, habe ich schon in dem ersten Thriller von Leonie Haubrich kennengelernt. Ihre Ehe kriselt, beide haben total unterschiedliche Herangehensweisen an ihre Fälle und es kommt dauernd zu Auseinandersetzungen, die Christopher meint für sich entscheiden zu müssen. Gerade Liz´ Seelenleben wird so detailiert und vorstellbar beschrieben, dass ich ihr in allem was sie tut und sagt recht gebe und sehr nahe bin. Ich käme mit diesem Mann auch nicht zurecht.

Bei Thomas Juchmann, der von sich sagt, er sein kein Mörder und Vergewaltiger bin ich mir bis zum Schluss nicht sicher: Hat ihn wirklich ein falsches Gutachten in die Psychatrie gebracht? Seine innere Zerrisenheit finde ich so gut beschrieben, dass er mir sogar hier und da leid tut und ich mit ihm fühle.

Und der kleine Jan Langhans mit seinem Teddy Jakob, dem er alle seine Gedanken erzählt und der für ihn mehr ist als nur ein Kuscheltier – beim Blick in seine Gedanken habe ich oft geschluckt und nicht geglaubt, was ich da gerade gelesen habe.

Auch in diesem Thriller zeigt sich wieder, wie abgrundtief die menschliche Psyche ist und wie schnell sich hier etwas entwickeln kann, das nur schwer wieder zurecht gerückt werden kann. Nicht ales lässt sich in Schwarz oder Weiss einteilen.

Der ruhige Erzählstil des Buches steht im krassen Gegensatz zu der sich permanent aufbauende Spannung. Da ich vor jedem neuen Kapitel erfahre, welcher der Protagonisten hier seine Gedanken mit mir austauscht, fällt es mir leicht, der Geschichte zu folgen. Leonie Haubrich schafft es auch hier wieder, mich schon sehr früh in die Story hineinzuziehen, mich an ihren Plot zu fesseln und ich fühle mich mittendrin. Ich habe das Gefühl, bis zu den Knöcheln im Morast zu versinken, habe den modrigen Geruch in der Nase und ich meine am Qualm zu ersticken zu müssen. Mein Kopfkino habe ich hier und da ausschalten müssen. Gerade mit Liz kann ich sehr gut mitfühlen. Ich bewundere ihre Art mit ihrer Angst umzugehen. Den kleinen Jan würde ich mehr als einmal gerne in meine Arme ziehen und ihm sagen, dass alles bald gut werden wird.

Der Schluss hat mich nicht ganz zufrieden zurück gelassen. Erstens ging mir der Abschluss des Falles zu schnell. Ausserdem kommt mir ein Besucher zu schnell und zu plötzlich ins Geschehen. Aber vielleicht deutet der ja schon auf Band 3 mit Liz Günther hin? Ich würde mich freuen.

Trotz der kleinen Kritikpunkte, die meine Bewertung aber nicht beeinflussen, wurde ich wieder bestens unterhalten. Leonie Haubrich ist einfach ein Garant für spannungsgeladene Unterhaltung, die auch ohne großes Blutvergießen auskommt.

Leonie Haubrich
Die Sprache des Schmerzes
Selfpublisherin

ISBN 9783752813722

© Gaby Hochrainer, München 2018
Kommentar veröffentlichen