Dienstag, 5. Juni 2018

Bodil Mårtensson: Mord als Alibi

Dies ist ein dezent angelegter Skandinavien-Krimi. Ein Hotel innerhalb einer riesigen Shoppingmall. An der Bar sitzt mitten in der Nacht ein einzelner Mann. Er unterhält sich mit dem Nachtportier, schimpft über seine Frau, von der er sich scheiden lassen möchte, die ihn hierher bestellt hat und die er gerne umbringen würde. Ein Stromausfall sorgt für Unruhe, der Fahrstuhl beginnt zu ruckeln und schließlich fällt er aus. Schulterzucken. Dann springt der interne Feueralarm an. Der Nachtportier schimpft auf eine Gruppe junger Gäste, die nichts anderes als Blödsinn im Kopf haben. Aber um diese Zeit? Mitten in der Nacht? Mit dem Warenaufzug, der einen eigenen Strang hat, kann der Portier nach oben fahren. In der in der fünften Etage stehen die Türen der Lifte offen und in einem Papierkorb brennt es. Als der Techniker, der sich um die Funktionstüchtigkeit der Fahrstühle kümmern soll, eintrifft, entdeckt er auf dem Boden des Liftschachtes eine tote Frau.

Mit einem ungewöhnlich langen Einstieg bis zur ersten Leiche wartet dieser Kriminalroman auf. Das ist aber nicht weniger spannend. Denn der Mann auf dem Barhocker scheint ein dunkles Geheimnis mit sich herumzutragen. Dem möchte man als Leser auf den Grund gehen.

Die Autorin hält ungewöhnliches für die Leser bereit. Der Mann an der Bar gesteht viel zu schnell den Mord an seiner Frau. Zwar weisen auch alle Indizien darauf hin, dass er der Täter ist, aber der Kommissar mag das nicht wirklich glauben. Doch Geständnis ist Geständnis. Bis ein weiterer Mord geschieht.

Mir hat besonders das Setting in dem Hotel und die knisternde Spannung dieses Romans gefallen. Die Spannung kommt aus der Tiefe und zieht in die Geschichte hinein.

Sehr gut lesbare spannende Unterhaltung.

Bodil Mårtensson
Mord als Alibi
aus dem Schwedischen von
Nike Karen Müller
btb Verlag, München
ISBN 9783442738212

© Detlef Knut, Düsseldorf 2018
Kommentar veröffentlichen