Sonntag, 24. März 2019

Giulia Conti - Lago Mortale


Krimi und Reisebericht gekonnt vereint

Als der aus Frankfurt stammende und seit 6 Jahren in Norditalien ansässige Deutsch-Italiener Simon Strasser, von einem Kollegen liebevoll „Edelfeder“ genannt, von seiner Terrasse aus eine Yacht auf dem Lago d´Orta treiben sieht, ist sein Spürsinn erwacht. Der ehemalige Polizei- und Gerichtsreporter geht der Sache auf den Grund und findet an Bord die Leiche des Fabrikantensohns Marco Zanetti. Hinter dem Rücken von Maresciello Carla Moretti, der ermittelnden Kommissarin, beginnt er mit eigenen Ermittlungen. Nicht ahnend, dass er sich damit selbst in allerhöchste Gefahr begibt.

Giulia Conti legt mir als Leserin mit ihrem Piemont-Krimi keinen blutrünstigen Krimi vor. Als Reisebuchautorin beschreibt sie vor allem den See und die wunderschöne Landschaft, die Menschen und die Orte rund um den Lago d´Orta. Ich merke beim Lesen, dass sie sich dort auskennt und dieses kleine Stückchen Erde liebt.
Gelernt habe ich auch wieder etwas. Diesmal über Hornissen, über Marmor und den Mailänder Dom. Dass das Thema Homosexualität in den Krimi eingearbeitet wurde, hat mir gut gefallen.

Zu Beginn der Lektüre nimmt die kriminalistische Handlung nur einen kleinen Part ein. Ich werde vielmehr mit Simon, seiner Ziehtochter Nicola und ihrem gemeinsamen Leben vertraut gemacht. Die Autorin schafft für mich eine richtige Wohlfühlatmosphäre. In der zweiten Hälfte geht es dann allerdings zur Sache und ich konnte mit fiebern und mit ermitteln. Simon Strasser gefällt mir als ermittelnder Reporter sehr gut. Er verlässt sich auf sein Bauchgefühl, hat einen intelligenten Spürsinn und kommt so menschlich und geerdet rüber, dass ich mich gleich mit ihm angefreundet habe. Auch seine etwas flatterhafte Ziehtochter Nicola habe ich schnell in mein Herz geschlossen. Es gibt aber auch noch weitere Protagonisten, die alle ihre Eigenheiten und mich fasziniert haben.

Mir hat diese Mischung aus „Reisebericht“ und Krimi sehr gut gefallen. Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt, mich in den Piemont geträumt und nebenbei noch einen vertrackten Kriminalfall gelöst. Ein kleines Bisserl mehr Spannung könnte der Krimi schon noch vertragen.
Ich hoffe bald mehr von Simon Strasser, seinen Freunden und Maresciello Carla Moretti lesen zu können.

4,5 von 5 Lesesternen

Giulia Conti
Lago Mortale
Atlantik

ISBN 9783455005462

Der Beitrag enthält Affiliate-Verknüpfungen.
© Gaby Hochrainer, München 2019

Freitag, 22. März 2019

Wallace Stroby: Der Teufel will mehr


Ein weiterer Roman dem aus der Crissa-Stone-Reihe des Pendragon Verlages, der mich überzeugt hat. Er ist rasant zu lesen, lässt die Seiten nur so drehen, weil spannend und actionreich. Und das ganz ohne Ermittler, weil es sich um einen Gangsterroman handelt.

Die Aufgabe für die Meisterdiebin Crissa Stone lässt sich kurz und knapp zusammenfassen: Crissa wird von einem Kunstsammler angeheuert, um für ihn denkmalgeschützte Skulpturen zu entwenden. Das Besondere dabei ist, dass die aus dem Nahen Osten stammenden Sachen bereits im Besitz dieses Sammlers sind. Sie waren während des Krieges in seinen Besitz gelangt und in die USA verbracht worden mit dem Argument, sie vor weiterer Kriegszerstörung zu schützen. Nun wollte sie der Staat, dem die Statuen eigentlich gehören, wieder zurück haben. Just in dem Moment taucht beim Sammler ein interessierter Käufer auf. Bevor er alles umsonst an den Start zurückgibt, will der Kunstsammler sie doch lieber gegen Geld verkaufen. Um das alles plausibel verargumentieren zu können, sollen die Skulpturen beim Transport geklaut werden. Dafür braucht er Crissa Stone. Sie hat ihr Können als Diebin und Planerin bewiesen. Sie verfolgt über ein großes Netzwerk von Leuten, mit denen sie ihre Diebstähle organisieren kann. Doch dieses Mal läuft etwas aus dem Ruder.

Stroby schreibt in kurzen Kapiteln und erhöht die Spannung durch ständige Szenenwechsel. Da Polizei und Ermittler keine Rolle spielen, geht es um die Konflikte innerhalb der Ganovenschar. Keiner traut dem anderen. Es fließt viel Geld, aber wenn etwas nicht stimmt, wird schnell und auf brutalste Weise kurzer Prozess gemacht. In seiner Brutalität erinnert mich die Vorgehensweise an die TV-Serie „Sons Of Anarchy".

Gerne empfehle ich diesen Pageturner für alle, die sich durch Action unterhalten lassen wollen. Oder solchen Leser die mal über Ihr Lieblingsgenre hinaus etwas Neues kennenlernen möchten.

Wallace Stroby
Der Teufel will mehr
Aus dem Amerikanischen von Alf Meyer
Pendragon Verlag, Bielefeld
ISBN 9783865326461

© Detlef Knut, Düsseldorf 2019
Der Beitrag enthält Affiliate-Verknüpfungen.
Bücher, die gefallen


Mittwoch, 20. März 2019

Christian Jaschinski - Wolfsspiel


Krimi muss nicht vor Blut triefen

In Lippe geht die Angst um. Kurz nachdem eine nicht zu identifizierende Leiche entdeckt wird, gibt es einen zweiten Toten. Beide mit den gleichen Merkmalen: In Ohren und Nase finden sich Spielfiguren wie von einem Mensch-ärgere-dich-nicht-Spiel. Die Kommissare Florian Dreier und Bernd Rohde stehen vor einem Rätsel. Unterstützt werden sie bei ihren Ermittlungen aus dem Hintergrund von Tara Wolf und zwei ihrer Freunde. Tara sucht auch immer noch den Rocker, der ihren Mann bei ihrer Hochzeit ermordet hat. Und ein nerviger Staatsanwalt will unbedingt Ergebnisse ...

Nach „Mörderisches Lipperland“ ist dies der zweite Fall, bei dem ich Strafrichterin Tara Wolf und Kriminalhauptkommissar Florian Dreier beim Lösen eines Kriminalfalles über die Schulter schaue. Gerade die Beiden habe ich gleich ins Herz geschlossen und mich gefreut, dass sie mich auch bei diesem Fall Mäuschen sein lassen. Auch die anderen Protagonisten haben irgendwo ihr Päckchen zu tragen und sind gut vorstellbar ausgearbeitet und wirken richtig menschlich und authentisch. Sogar den Täter kann ich verstehen und seine Taten nachvollziehen, auch wenn ich sie nicht gutheiße.

Ab einem regnerischen Mittwoch im Februar bin ich dabei, und versuche zusammen mit Florian Dreier und seinem Kollegen Bernd Rohde, der seine privaten Probleme nicht in den Griff bekommt, 13 Tage lang einen Serienkiller zu stellen. Auch wenn man meint es passiert nicht viel, weil die Ermittlungen immer wieder ins Stocken kommen, da sich der Täter absolut keine Fehler erlaubt, finde ich die Gespräche, Gedanken und Dialoge richtig gut und kann so noch besser verstehen, wie die Menschen, die ich hier begleite, ticken. Natürlich habe ich bald einen Verdacht, der aber durch neue Erkenntnisse oder einer neuen Wendung wieder „freigelassen“ werden muss. Der Schluss bzw. die Auflösung hat mich dann doch überrascht, ist aber schlüssig und absolut nachvollziehbar.

In kursiver Schrift bekomme ich fast täglich auch die Gedanken des Mörders zu lesen, was die Spannung weiter anfacht.

Christian Jaschinski hat seinen Lesern hier einen zumeist unaufgeregten, leisen und doch sehr spannenden Krimi vorgelegt. Und ich hoffe, dass Florian und Tara bald wieder einen neuen Fall zu lösen haben.

5 von 5 Sternen

Christian Jaschinski
Wolfsspiel
Gmeiner Verlag, Messkirch

ISBN 9783839223888

Der Beitrag enthält Affiliate-Verknüpfungen.
© Gaby Hochrainer, München 2019

Sonntag, 17. März 2019

Barbara Wendelken - Mach was Böses


Spannend, interessant und wendungsreich

In Bremen geht der „Drosselmörder“, wie die Presse ihn nennt, um. Junge, blonde Frauen sind im Moment beim Joggen nicht sicher. Zusammen mit seinen Kollegen Konstanze Schaffer und Florian Gercke versucht Hauptkommissar Nikolai König den Serienmörder zu fassen. Als dann eine gute Freundin von Nikolai an ihrer Wohnungstür erstochen wird, ist er sich sicher, dass es hier einen Zusammenhang gibt.

In ihrer Geschichte lässt Barbara Wendelken die handelnden Personen abwechselnd aus ihrer Sicht Blicke auf den Kriminalfall werfen und von ihren persönlichen Problemen erzählen. Gerade diese Abwechslung erzeugt von Anfang an eine Spannung, die stetig steigt. Ich bekomme also nicht nur einen spannenden Fall, der gelöst werden muss, sondern ich bin auch dabei, wie nach einem ersten Aus eine Liebesgeschichte neu entwickelt und Konstanze Schaffer lernen muss ohne ihren Mann Adam auszukommen.

Ich mag es sehr, wenn ich die Kommissare auch privat besser kennenlerne. Hier finde ich die Mischung zwischen Kriminalfall und Persönlichem sehr gut getroffen. Vor allem auch, weil das Persönliche plötzlich ebenfalls in Richtung Kriminalität ausstrahlt.

Ich mag die meisten der hier vorkommenden Personen mit ihren Ecken und Kanten, mit ihren Zweifeln und ihrem Glauben an das Gute. Alle sind gut vorstellbar , menschlich und authentisch beschrieben. Mein Kopfkino ist hier mal wieder im Dauereinsatz. Besonders Finja Michaelis, die Psychologin, mit ihrer Labradorhündin China habe ich schnell ins Herz geschlossen. Und Florian Gercke, der nervt am Anfang einfach nur. Aber ich bin sicher, auch aus ihm wird mit der Zeit ein guter Kriminaler werden.

Die Kriminalfälle, die es hier zu lösen gibt, zeigen auch auf, wie mühsam es für die Polizei teilweise ist, kleinste Puzzleteilchen an die richtigen Stellen zu setzen. Und wie sich alles entwickelt, sollten sie falsch gesetzt worden sein. Nach ca. zweidrittel der Geschichte war mir fast klar, wer der Drosselmörder ist. Aber durch immer neue Wendungen und immer neue Tatsachen hat mich das beim Lesen überhaupt nicht mehr gestört. Im Gegenteil: Ich wollte nun genau wissen, ob und wie die Polizei diesem Täter auf die Spur kommt.

Fake News, auch dieses Thema wird hier kurz angesprochen und zeigt, was daraus entstehen kann, wenn sich eine Reporterin nicht an die Spielregeln hält.

Ein spannender und interessanter Fall, menschliche Protagonisten und ein Schreibstil, der fesselt. Ich hoffe, dass Nikolai, Konstanze und „der Kleine“ Florian bald einen neuen Fall zu lösen bekommen.

Barbara Wendelken
Mach was Böses

Edition M
ISBN 9782919804368

Der Beitrag enthält Affiliate-Verknüpfungen.
© Gaby Hochrainer, München 2019

Freitag, 15. März 2019

Brigitte Glaser: Rheinblick


In ihrem neuen Roman aus der und über die Bonner Republik geht es dieses Mal nicht um Konrad Adenauer, sondern um Willy Brandt. Er führt den Leser in die Zeit von 1972. Bonn ist ein kleines, beschauliches Städtchen, in welchem große Politik gemacht wird. Politiker, Parlamentarier, Presseleute, Studenten und andere Menschen treffen hier aufeinander. Es ein Schmelztiegel von Intrigen und Kompromissen.

Zentrale Hauptfigur ist Hilde Kessel, die Wirtin des Lokals „Rheinblick", in welchem sich Parlamentarier aller Parteien und Journalisten die Klinke in die Hand geben. Es ist Wahlkampf in der Republik. Obwohl das Restaurant gegenüber des Bundestags ein Ort der Verschwiegenheit ist, hat Hilde diesbezüglich einmal einen Fehler in ihrem Leben gemacht. Dadurch ist sie erpressbar. Zweite Figur ist Sonia Engel, eine Logopädin, die den frisch gewählten Bundeskanzler während seines totalen Stimmenausfalls behandeln soll. Unerfahren in Sachen Politik möchte sie ihre Schwester finden, die verschwunden ist. Auch sie gelangt deswegen unter Druck.

Von Beginn an stellt sich die Frage, ob es sich um einen Kriminalroman mit politischem Flair oder einen Roman mit kriminellen Elementen handelt. Ich würde Letzterem zustimmen. Denn die Kriminalhandlung ist nicht so tiefgreifend, dass sie alles durchdringt und den Leser zwingt, bis zum Ende zu lesen. Im Roman sind die Beziehungsgeflechte zwischen den Menschen unterschiedlichster Couleur sehr breit dargestellt. An historischem Material erfährt der Leser, welche Umstände dazu führten, dass Willy Brandt Kanzler wurde und welche Machtspiele dazu führten, dass er von diesem Amt zurücktrat. Die Gespräche über Politik zwischen den Parlamentariern nehmen einen großen Raum ein. Man muss sie mögen, um bis zum Ende zu lesen.

Dennoch ist es ein historischer Roman der jüngsten Vergangenheit, der die politischen Ereignisse sehr gut in ein fiktives Umfeld setzt. Über den Weg der Unterhaltung wird bei manchem Leser die eine oder andere Gedächtnislücke bereinigt.

Brigitte Glaser
Rheinblick
List Verlag, Berlin

ISBN 9783471351802

© Detlef Knut, Düsseldorf 2019
Der Beitrag enthält Affiliate-Verknüpfungen.
Bücher, die gefallen


Mittwoch, 13. März 2019

Romy Hausmann - Liebes Kind


Außer Kontrolle!

„Liebe. Ganz gleich wie krank, verdreht oder falsch verstanden, bleibt es immer noch Liebe.“

Vor 4825 Tagen haben Karin und Matthias Beck ihre Tochter Lena das letzte Mal gesehen. Seitdem suchen sie nach ihr und nach Antworten, die ihnen niemand geben kann. Nun stehen sie in Cham im Krankenhaus und hoffen, dass die Lena, die kurz vor der tschechischen Grenze vor ein Auto gelaufen ist, ihre vermisste Tochter ist.
Bei dieser Frau ist die 13-jährige Hannah. Zusammen mit ihrem 11-jährigen Bruder Jonathan wurden sie und die Frau in einer Hütte im Wald wie Gefangene gehalten. Alles folgte den Regeln des Mannes, der sich als ihr Vater sah: die Essens- und Schlafenszeiten; sogar die Toilettenzeiten waren reglementiert. Für die Kinder ist die Freiheit, die sie nun genießen könnten, ein Alptraum. Haben sie das Leben doch bisher nur durch die Augen ihrer Mutter kennengelernt.

Diese Geschichte ist allein dadurch schon besonders, da sie beginnt, wo andere ihre Geschichten enden lassen.

Lena, die Mutter von Hannah und Jonathan erzählt ihre Geschichte, genau so wie Hannah immer wieder zu Wort kommt und aus ihrer Sicht erzählt, oder Matthias, der Vater von Lena – alle drei erzählen ihre Geschichte abwechselnd. Wobei man schon am Sprachstil sehr gut lesen kann, wer hier seine Eindrücke gerade schildert. Bedrückende Rückblenden in die Vergangenheit fachen die Spannung immer weiter an. Ich bin fasziniert, schockiert, kann manchmal kaum glauben, was ich hier lese. Alles kommt so vorstell- und nachvollziehbar rüber. Die Personen, egal ob bisher aus der Welt ausgeschlossen, gerade mittendrin oder auf der Suche nach der Wahrheit, zeichnen sich durch ihre Menschlichkeit und ihre Glaubwürdigkeit aus. Ich als Leserin dagegen stehe staunend und Vieles einfach nicht fassend, nicht glauben könnend oder begreifend daneben.

Dann komme ich an den Punkt, wo ich meine, nun den ganzen Umfang der Geschichte verstanden und durchschaut zu haben. Aber nein, es kommt immer mal wieder eine Wende und meine Vorstellung wird total über den Haufen geworfen. Vom Ende war ich einerseits schockiert, andererseits ist es so absolut nachvollziehbar und glaubhaft.

Romy Hausmann hat mich mit ihrem Debütthriller gepackt und nicht mehr losgelassen. Die außergewöhnlichen und tragischen Protagonisten werden bestimmt noch eine Zeit lang in meinem Kopf herumspuken, bevor sie auch bei mir ihren Frieden finden.
Ein Buch, für das ich sehr gerne meine absolute Leseempfehlung ausspreche.

Romy Hausmann
Liebes Kind
dtv

ISBN 9783423262293

Der Beitrag enthält Affiliate-Verknüpfungen.
© Gaby Hochrainer, München 2019

Dienstag, 12. März 2019

Amok Baby von André Bawar


In Berlin werden Mediziner und/oder Menschen, die im medizinischen Bereich tätig waren, Opfer einer krassen Mordserie. Sie alle haben sich an gehandicapten Kindern eine goldene Nase verdient und durch die Behinderung der Kinder richtig viel Geld verdient. Nun werden sie eine/r nach dem anderen getötet. 
Kommissar Piontek wird auf die Ermittlungen angesetzt und er deckt Korruption und dreiste Geschäftspraktiken auf. 
Aber was hat die kleine Friederike Marx mit der Mordserie zu tun? Wie passt sie in das Schema? Sie war doch „nur“ eines der behinderten Kinder, an denen verdient wurde. Ist hier Rache im Spiel?
.
Oben unter dem Bild habe ich geschrieben, dass das Buch eigentlich 14,95 € kostet, so steht es auf der Verlagsseite. Ich habe das Buch jedoch tatsächlich in einem 1€ Shop entdeckt und aufgrund des Klappentextes gekauft.
Ich kenne mich mit behinderten Kindern nicht aus, fand es aber dennoch spannend, zu erfahren, wie sich Ärzte, Krankendienste und Sanitätshäuser hier womöglich bereichern. Und ich muss sagen: Ganz oft kam hier Wut auf, musste ich sprachlos den Kopf schütteln, als ich las, was dort in diesen Bereichen so abgeht (angeblich abgehen soll, es ist ja ein Roman ☺).
Der Autor erzählt seinen Thriller in 3 Handlungssträngen ...
Erschienen als Taschenbuch
im emons Verlag
insgesamt 240 Seiten
eigentlicher Preis: 14,95 €
ISBN: 978-3-95451-476-2
Kategorie: Thriller
© Marion Brunner_Buchwelten 2019