Sonntag, 19. Februar 2017

Bernhard Aichner - Totenrausch

Brünhild Blum, Bestatterin aus Innsbruck, ist mit ihren Kindern Nela und Uma auf der Flucht. Sie hat in Österreich 5 Männer umgebracht und wird weltweit gesucht. Von den Lofoten, wo sie die Sommerzeit verbracht haben, ziehen die drei über Norwegen und Dänemark nach Hamburg. Hier soll es eine junge Frau geben, die den dreien helfen wird. Über sie gerät Brünhild an Egon Schiele, den selbsternannten Herrn auf St. Pauli. Sie braucht neue Pässe. Dafür bietet sie an, jemanden für Schiele zu töten, denn das kann sie ja...

Dies ist der dritte Teil einer Trilogie, deren erste beiden Bände Totenfrau und Totenhaus ich noch nicht gelesen habe. Das werde ich aber schnellstens nachholen. Trotzdem fühle ich mich über die Hintergründe der Geschichte und zur Person von Blum, zu denen es immer wieder Informationen gibt gut informiert.

Spannung ab der ersten Seite. Die Seitenzahlen und die Zahlen der Kapitel rot, wie mit Blut geschrieben erzeugen eine erste Spannung, die sich konstant hoch bis zum Schluss hält; schnörkellose kurze Sätze und Kapitel, die alles genau auf den Punkt bringen, sich nicht mit Unwichtigkeiten aufhalten und eine Schnelligkeit erzeugen, der ich kaum hinterher komme; Gespräche, bei denen man sofort weiß, wer mit wem spricht - das alles hat mich nur so durch die Seiten fliegen lassen.

Die Protagonisten, allen voran Blum und Schiele, sind sehr menschlich und mit ihren vielen Facetten detailliert beschrieben. Ich kann es spüren: ihre Wut, ihren Hass, ihren Schmerz und ihre Angst um ihre beiden Mädchen. Ich fühle mit Blum, deren Liebe zu ihren Mädels ich absolut verstehen kann und habe eine Abscheu gegen Schiele entwickelt. Mit seinen Beschreibungen facht der Autor auch meine Gefühle an, was ich so selten bei einem Buch gespürt habe.

Alles wird gut – der Satz der Hoffnung gibt. Blum möchte aus diesem Teufelskreis raus und ihr Leben zurück. Aber wie wird bei dem Hintergrund alles gut werden, das habe ich mich sehr lange gefragt. Der Autor hat hier einen Schluss gefunden, der auch für mich alles gut werden lässt. Ich hätte nicht gedacht, dass er das so prägnant hinbekommt.

Ich habe einen Thriller gelesen, in dem viel Blut fließt, der nichts für zartbesaitete Seelen ist, der mich fest in seinen Bann gezogen und mich überrascht hat. Ich habe die Lesestunden sehr genossen.

Bernhard Aichner
Totenrausch

btb Verlag, München
ISBN 9783442756377

bei Amazon kaufen

© Gaby Hochrainer, München 2017

Mittwoch, 15. Februar 2017

Janet Clark - Black Memory

Eine Frau erwacht auf einem Ruderboot auf dem offenen Meer. Wer ist sie, wie heißt sie, wie kommt sie hierher? Sie kann sich an nichts erinnern. Nach ein paar Tagen in einem indonesischen Gefängnis wird sie von 2 Männern nach London gebracht. Hier soll sie zuhause sein. Einer der beiden Männer soll ihr Ehemann Paul und sie die Ärztin Clare Brent sein. Und sie soll ihre kleine 5-jährige Tochter Bonnie entführt haben. Warum? Ganz langsam versucht Clare die Vergangenheit wieder zu finden und in ihr ehemaliges Leben zurückzukehren.

Mit ihrem mitreißenden Schreibstil schafft es Janet Clark mich sofort tief in die Geschichte hinein zu ziehen. Beim Lesen mal eine Pause zu machen, fällt mir sehr schwer. Spannend geht es auf der ersten Seite los und ich fiebere mit bis zur letzten Seite, wo sich endlich ein Happy End andeutet. Die meist recht kurzen Kapitel fachen die Spannung zusätzlich an.

Clare erzählt ihre Geschichte in der Ich-Form, was mich noch näher an ihren Gedanken und am Geschehen teilnehmen lässt. Ganz langsam versucht sie herauszufinden, wer von den vielen „Freunden“, die es angeblich nur gut mit ihr meinen, wirklich auf ihrer Seite steht. Genau wie Clare weiß ich nicht wem ich trauen kann, wer ist Freund – wer ist Feind? Immer wieder habe ich meine Theorien verwerfen müssen, weil sich plötzlich manches, an das ich fest geglaubt hatte, ganz anders darstellt.

Es geht in der Geschichte um Genmanipulationen und um eine Inselbegabung der kleinen Bonnie. Ich finde es sehr interessant und spannend, aber auch beängstigend zu lesen, wie Forscher unser Erbgut vielleicht in ein paar Jahrzehnten werden verändern können. Die Anfänge sind ja bereits gelegt und ich will nicht wissen, was es schon alles gibt, von dem wir nur noch nichts wissen. Auch wenn es um die Beschreibung von krimineller Energie geht, z.B. um Vernichtung von Beweisen, zieht mich die Autorin mitten rein ins Geschehen. Es gruselt mich, wenn ich denke, dass das, was sie schreibt, alles Wirklichkeit sein könnte – wenn nicht heute, dann vielleicht in ein paar Jahren.

Ich habe einen super spannenden Thriller gelesen, den ich sehr gerne weiter empfehle und von dem ich hoffe, dass es eine Fortsetzung geben wird.



Janet Clark
Black Memory

Heyne Verlag, München
ISBN 9783453418332

bei Amazon kaufen

© Gaby Hochrainer, München 2017

Sonntag, 12. Februar 2017

Ilona Mayer-Zach - Schöne Bescherung für Helene

Eine unbekannte Leiche in einem blauen Müllsack in einer Villa in einer Grazer Nobelgegend, und das in der idyllischen Vorweinachtszeit. Nachdem Therese Holler, die nach der Beerdigung ihrer Oma mit Freundin Helene Kaiser nur noch schnell den weißen Mercedes Oldtimer ausprobieren will, der jetzt ihr gehört, und damit eine Ecke der Garagenwand abfährt, staunt nicht schlecht, als sie tags darauf in dem Loch, das der Mercedes in der Mauer hinterlassen hat, einen blauen Müllsack findet. Und darin steckt eine Leiche. Die beiden Freundinnen versuchen auf eigene Faust herauszufinden, wer der Tote ist. Erst als eine Nachbarin den Gestank, der nach einer Woche aus der Garage dringt, meldet, schaltet sich die Polizei ein. Aber Helene und Theresa machen auf eigene Faust weiter und dringen tief in die Familiengeschichte der Familie Holler ein.

Dies war der erste Fall um die Hobbyermittlerin Helene Kaiser, den ich von Ilona Mayer-Zach gelesen habe. Mir gefällt die Erzählweise sehr gut, Blut fließt in der Vorweihnachtszeit wenig, was aber der Spannung, die sich ganz langsam aber stetig entwickelt, nicht schadet. Die Geschichte ist gut aufgebaut und löst sich nachvollziehbar auf.

Wenn Helene durch Graz spaziert, spürt man ihre Liebe zu dieser Stadt. Ich bin mit ihr auf dem Schloßberg beim Uhrturm unterwegs, besuche mit ihr die kleinen und größeren Weihnachtsmärkte der Murmetropole und sitze mit ihr und ihrem ihr Schmetterlinge im Bauch zaubernden Nachbarn in einem Kaffeehaus.

Ich habe einen wunderbar unterhaltsamen Roman gelesen, der alles hat, was ich von einem leichten Krimi erwarte: Spannung, eine gute Geschichte, Wohlfühlmomente, eine Protagonistin, in die ich mich problemlos hineinversetzen kann und ein kleines bisschen Liebe. Wer es allerdings blutrünstig mag, für den sind Helenes Ermittlungen nichts. Das Glossar am Ende finde ich für die, die der österreichischen bzw. steirischen Ausdrücke nicht mächtig sind, sehr gut.

Mein Lesetipp nicht nur für die gerade vergangene Weihnachtszeit.

Ilona Mayer-Zach
Schöne Bescherung für Helene

Gmeiner Verlag, Meßkirch
ISBN 9783839219034

bei Amazon kaufen

© Gaby Hochrainer, München 2017

Mittwoch, 8. Februar 2017

Patti Callahan Henry: Herbstmond

Amy Raynolds lebt mit ihrem Mann Phil und den beiden Kindern Jack und Molly in dem kleinen Städtchen Darby in South Georgia. Sie stehen heute am Rande des Footballfeldes zwischen den Campinggrills. Seit dreiundzwanzig Jahren treffen sie sich hier mit ihren Freunden zum Barbecue während eines Footballspiels. Doch heute soll ein besonderer Tag sein: Ihr Sohn Jack will seinen Eltern zum ersten Mal seine neue Freundin Lisbeth und deren Eltern vorstellen. Während Lisbeth sich mit allen bekannt macht, müssen sie noch auf ihre Eltern warten. Doch als diese endlich eintreffen, verschlägt es Amy Sprache. Nick, Lisbeths Vater, ist ihr ehemaliger Schulkamerad und ihre erste Liebe. Die Vergangenheit kracht wie der Ausbruch eines Vulkans in ihrem Kopf. Damit hatte Amy keinesfalls gerechnet. Schließlich hatte Nick sie vor 25 Jahren kurz vor der Hochzeit einfach sitzen und nie wieder etwas von sich hören lassen. Ihre Versuche damals, mit Nick in Kontakt zu treten, waren allesamt gescheitert. Und nun steht er als potentieller zukünftiger Schwiegervater vor ihr.

Nun entwickelt sich vor der malerischen Kulisse von Georgia eine Liebesgeschichte mit sehr vielen Aufs und Abs. Das Leben beider, Amys und Nicks, sowie ihrer Familien wird gründlich durcheinandergewirbelt. Während einer von ihnen der Meinung ist, dort weitermachen zu können, wo sie vor einem Vierteljahrhundert aufgehört haben, wankt der andere zwischen seiner Familie und der neuen alten Beziehung.

Die Autorin lässt den Leser die Zerrissenheit in den beiden Hauptfiguren hautnah spüren. Man kann bis zum Ende mit fiebern, wie sich die Beziehung im Roman entwickeln wird und erlebt den Alltag durchschnittlicher amerikanischer Familien, die eine harte Prüfung zu bestehen haben. Sehr angenehme Lektüre zum Relaxen, bei der es mal nicht um Leichen geht, die deshalb aber nicht weniger spannend ist.

Henry, Patti Callahan
Herbstmond
Aus dem Amerkinanischen vonSabine Schulte

Bastei Luebbe Verlag, Köln
ISBN 9783732504282

bei Amazon kaufen

© Detlef Knut, Düsseldorf 2017

Sonntag, 5. Februar 2017

Volker Bitzer - Die Dick-Tossek-Verschwörung

Ich gebe zu, es hat etwas gedauert, bis ich mich auf den Auftragsmörder John und seine Geliebte/Lebensgefährtin die Ex-Prostituierte Rosemari O´Dowell einlassen konnte. Aber dann war der Lesespaß garantiert.

Das schwarze Cover mit weißer schrift und weißer Pistole, unterbrochen durch nur zwei Bluttropfen, passt absolut zu der nicht alltäglichen Geschichte.

In der Ich-Form erzählt John von der Flucht vor Dick Tossek, dem er einen Batzen Geld gestohlen hat und dessen Handlanger alles tun, um das dieses Geld wieder an seinen wahren Besitzer gelangt.

Manchmal makaber, mit einem ganz eigenen schwarzen Humor durchlebe ich mit den beiden Hauptprotagonisten ihre dauernde Flucht. Bis mich das Ende doch mal laut auflachen lässt.

Spannung, Sex, Humor und eine rasante Geschichte in drei Akten mit einem aussergewöhnlichen Ende haben das Lesen zum Genuss gemacht.

Bitzer, Volker
Die Dick-Tossek-Verschwörung

mainbook Verlag, Frankfurt
ISBN
9783946413424

bei Amazon kaufen

© Gaby Hochrainer, München 2017

Mittwoch, 1. Februar 2017

Stefan Keller: Das Ende aller Geheimnisse

Heidi Kamemba ist die erste dunkelhäutige Kommissarin Deutschlands. Nach ihrer Ausbildung und den Anfängen bei der Polizei in Duisburg tritt sie ihren Dienst im KK12 bei der Polizei in Düsseldorf an. Wegen ihrer Hautfarbe wird sie noch fast vor dem Amtsantritt zum Medienstar. Ihr unmittelbarer Vorgesetzter im KK12 ist nicht gerade begeistert. Auf eine solche Mitarbeiterin hätte er gerne verzichtet. Doch Heidi hat nicht nur die enthusiastische Energie eines Jungspundes, sie ist zudem erfolgreich bei ihren Ermittlungen im ihrem ersten Fall. Dabei geht es um die Aufklärung eines Todesfalls in einem Waldstück. Als Neuling in der Gruppe wird ihr dieser Erfolg geneidet. Außerdem verspürt sie den Drang, unbedingt wissen zu wollen, warum ihr Vorgänger bei der Gruppe Selbstmord begangen hat. Ihre neuen Teamkollegen mauern mit diesbezüglichen Informationen und reagieren teil extrem schroff.

Mit diesem Konfliktpotential hat Stefan Keller einen verzwickten Kriminalroman geschaffen, bei dem gleich zwei Fälle parallel aufgeklärt werden. Den Figuren, vor allem der der Protagonistin Heidi Kamemba, gibt er dabei sehr viel Spielraum. Es nervt sie, ständig in den Medien zu stehen, was ihre Kollegen ihr nicht glauben wollen. Sie wird glaubwürdig und realistisch dargestellt. Leser werden es nicht schwer haben, Heidi ins Herz zu schließen, trotz mancher ihrer Schnellschüsse. Da es sich um den ersten Roman mit diesem Figurenensemble handelt, werden auch die anderen Leute ausgiebig mit positiven und negativen Seiten beschrieben. Doch das geschieht nicht durch simple Beschreibung, sondern wird immer im passenden, teils actionreichen Handlungen eingebettet.

Der Einstieg wird durch ein Prolog erleichtert, der aus einer anderen Perspektive als die anschließenden Kapiteln die Ermordung des Opfers darstellt. Der Leser spürt also sofort eine Nähe zur Tat und ist inmitten des Geschehens.

Obwohl klar erkennbar in Düsseldorf handelnd, ist das Lokalkolorit dieses Krimis dezent eingesetzt und lediglich Beiwerk wie jeder Schauplatz in einem Roman. Den Paukenschlag gibt es dann zum Schluss. Ein solches Ende ist noch nicht häufig in der Kriminalliteratur in dieser Weise zu finden. Ich würde mich freuen, wenn ich Heidi Kamemba auch zukünftig bei ihren Ermittlungen begleiten dürfte.

Stefan Keller
Das Ende aller Geheimnisse

Rowohlt Verlag, Hamburg
ISBN 9783499272493

bei Amazon kaufen

© Detlef Knut, Düsseldorf 2017

Sonntag, 29. Januar 2017

Eva Bader - Todeströpfchen

Fritz Cherub Hunderth, entwickelt 1942 ein sehr schnell wirkendes Gift, das nicht nur einen hohen Offizier aus Berlin, sondern auch seinen Assistenten Toni Zieler dahin rafft. Viele Jahre später gerät das Gift in die Hände einer Gilchinger Heilpraktikerin, deren kleines Häuschen zugunsten von 4 neuen Reihenhäusern weichen muss. Ihre Rache schlägt unbarmherzig zu. Da Kommissar Roland Maeßmer keinen Schimmer hat, wo er mit den Ermittlungen ansetzen soll und auch noch ein Fall von Fischsterben auf seinem Tisch liegt, beschließen seine schwangere Frau Carla und die ehemalige Schauspielerin und nun Ersatzomi Gitte Grabow, 97, auf eigene Faust etwas zu unternehmen. Sie kommen der Giftmischerin dabei erschreckend nahe.

Nach "Fünfzehenland" ist "Todeströpfchen" der zweite Fall für Carla und Gitte, dem so ungleichen Ermittlerpaar mit dem wohl größten Altersunterschied überhaupt. So unterschiedlich die Beiden auch sind, passen sie als Team hervorragend zusammen. Beide gerade gehandycapt: die eine mit müden alten Knochen, die andere mit kugelrundem Bauch, ist der Geist bei Beiden absolut fit und entscheidungsfreudig. Ich habe vor allem Gitte nicht nur wegen ihrer Essensvorlieben sofort in mein Herz geschlossen. Sie kümmert sich rührend um den kleinen Sohn Lukas von Carla und Roland und verschafft damit der werdenden Mutter ein klein wenig Freiraum. So eine Oma hätte ich für meine Kinder auch gerne gehabt.

Obwohl schon recht schnell klar ist, wer die Rentner aus dem Seniorenheim, die wie die Fliegen sterben, auf dem Gewissen hat, tut das der Spannung keinen Abbruch. Im Gegenteil: ich wollte unbedingt wissen, wie und wann die beiden Spürnasen den Todesengel endlich zur Strecke bringen und konnte das Buch kaum aus der Hand legen.

Trotz der vielen Toten ist dies aber kein blutrünstiger Krimi. Mit dem immer wieder einfließenden bayerischen Sprachgebrauch und den Beschreibungen von Gilching und Umgebung kommt der Lokalkolorit richtig gut rüber.

Nicht nur für Urlauber im Fünfseenland, sondern für jeden Lokalkrimiliebhaber empfehlenswert.

Bader, Eva
Todeströpfchen
emons Verlag, Köln

ISBN 9783954519699

bei Amazon kaufen

© Gaby Hochrainer, München 2017