Sonntag, 20. Oktober 2019

Ingrid Werner - Krimis für jede Lebenslage


Für jede Lebenslage eine Geschichte

Ingrid Werner hat in dieser Anthologie 13 kleine Kriminalgeschichten für Jeden und jede Lebenslage zusammengefasst. Bis auf eine Geschichte, die Peter Goldner beigesteuert hat, stammen alle Geschichten aus ihrer Feder und wurden schon in anderen Anthologien veröffentlicht und z.T. auch mit Preisen bedacht.

Schon vor der ersten Geschichte weiß ich genau, worauf ich mich hier einlasse. Ich werde empfangen mit der Zeichnung eines halboffenen Sarges, davor ein Kranz mit Kondolenzschleife. Im Inhaltsverzeichnis erfahre ich gleich, welche Geschichte für wen steht. Und genau so werde ich mit einem Bild vor jeder Geschichte empfangen.

Ich hatte mir vorgenommen jeden Abend eine Geschichte zu lesen, habe dieses Vorhaben aber nach der zweiten Geschichte schon wieder aufgegeben. Ich konnte mich dem Sog der einzelnen Geschichten einfach nicht entziehen.

Dabei ist es absolut kein Einerlei, das ich hier vorgesetzt bekomme. Es gibt Geschichten, die mich traurig zurückgelassen haben; bei anderen habe ich schmunzeln müssen. Es gibt absolut spannende Geschichten, aber auch welche, die eine ganz leise, hintergründige Spannung verbreiten. Langeweile kommt beim Lesen der Geschichten jedenfalls nicht auf.
Insgesamt gesehen haben mich alle Geschichten, bis auf eine, absolut überzeugt und sehr gut unterhalten.

Mir gefällt diese gemeinsame Heimat, die die Autorin hier den unterschiedlichsten Kurzgeschichten gegeben hat, sehr gut.

5 von 5 Sternen


Ingrid Werner
Krimis für jede Lebenslage
BoD - Books on Demand

ISBN 9783746093710

Der Beitrag enthält Affiliate-Verknüpfungen.
© Gaby Hochrainer, München 2019

Freitag, 18. Oktober 2019

Rita Falk - Guglhupfgeschwader


Was – schon 10 Jahre in Kaltenkirchen?

Kommissar Franz Eberhofer feiert sein 10jähriges Dienstjubiläum. Nein, er will eigentlich nicht. Der Bürgermeister will feiern. Aber genau in dem Augenblick, wo geplant werden soll, tut sich ein neuer Fall auf. Oscar Feistl genannt Lotto-Otto hat Probleme mit Geldeintreibern. Seine Spielsucht ist ihm zum Verhängnis geworden. Und natürlich muss da der Eberhofer ran …

Wie schon in den vorherigen Geschichten um den Franz Eberhofer aus Kaltenkirchen geht es in Rita Falks Büchern in erster Linie nicht um den neuen Kriminalfall. Eher stehen die skurrilen Figuren im Mittelpunkt. Langsam habe ich den Eindruck, dass Franz, sein Vater, die Oma, seine Susi, der Birkenberger Rudi und all die anderen Figuren, die mir in den letzten Jahren so ans Herz gewachsen sind, einfach nichts mehr hergeben. Die letzten beiden Tage habe ich mich mit ihnen fast gelangweilt. Immer die gleichen Sprüche, die ich nicht mehr witzig finde; immer die gleichen Gesten. Mir fehlt einfach das Unvorhergesehene. Auch bei den vielen kleinen Randgeschichten – Nazis auf dem Sportplatz, das Brennen der alten Laternen vom Dachboden, die Namensgebung des Kreisverkehrs, Flötzingers Liebeskummer wegen seiner Mary und die kleinen Querelen im Kindergarten oder in der Metzgerei – nicht mal ein Schmunzeln ist mir hier ausgekommen.
Ich habe zwar auch hier wieder mit neuen Figuren Bekanntschaft gemacht. Nur blieben die meisten für mich nicht greifbar, hatten keinen Charme. Mit einer Ausnahme: Fräulein Barbi mit ihrem Knicks-Tick.

Den Kriminalfall dagegen fand ich hier sehr interessant und ausbaufähig. Auch dass der Birkenberger Rudi sich endlich mal gegen seinen Kumpan und Freund auflehnt, sich sogar gegenüber der holden Weiblichkeit aufgeschlossen zeigt, fand ich erfreulich.

Zum Abschluss gibt es auch wieder fünf Rezepte aus dem Kochbuch der Oma anno 1937 zum Nachkochen. Ich bin gespannt, ob ich den Guglhupf genau so gut hinbekomme wie die Oma.

„Guglhupfgeschwader“ ist der 10. Fall für den Niederkaltenkirchener Kommissar Franz Eberhofer. Und obwohl ich diesmal nicht so überzeugt von ihm und seinen Freunden war – ich werde auch dem 11. Fall als sein Fan treu bleiben. Einmal Eberhofer – immer Eberhofer!

Diesmal gibts zu einem Rita-Falk-Krimi von mir 4 von 5 Sternen.

Rita Falk
Guglhupfgeschwader
dtv Verlagsgesellschaft

ISBN 9783423262316

Der Beitrag enthält Affiliate-Verknüpfungen.
© Gaby Hochrainer, München 2019

Mittwoch, 16. Oktober 2019

Kurt Palm: Monster


Eigentlich bin ich über die Inhaltsbeschreibung zu diesem Buch gekommen. Sie hatte mich neugierig gemacht. Freudig machte ich mich ans Lesen, doch nach kurzer Zeit musste ich das Buch beiseite legen. Selbst nach fünfzig Seiten wusste ich noch nicht, worum es überhaupt ging. Vier Wochen später nahm ich es wieder in die Hand und konnte es bis zum Ende lesen, wobei ich mich sogar gut unterhalten habe. Was war passiert?

Ich hatte zu Beginn falsche Erwartungen gehabt. Ich war von einem Roman ausgegangen. Doch es ist kein Roman im eigentlichen Sinne, es wird keine Geschichte von vorne bis hinten erzählt. Vielmehr handelt es sich um eine Satire, um eine Groteske. Aus diesem Blickwinkel heraus konnte ich es gut lesen und verstehen.

Doch worum geht es? Es geht um einen Monsterfisch, der im Bergsee sein Unwesen treibt. Es geht um Flüchtlinge aus Nigeria, die nicht gern gesehen sind. Es geht um eine Innenministerin, die sich mit dem Ebola-Virus ansteckt. Es geht um zwei Vampir-Mädchen, die sich bei einem Unternehmer ein gutes Vergnügen suchen. Es geht um einen Polizisten, der seine Ängste durch Stricken zu heilen versucht. Es geht um einen Lynchmord an einen amerikanischen GI im Jahre 1945, der nicht gesühnt wurde. Es geht um einen volksrocknroller Andreas, der nicht nur seine Stimme verliert. Es geht um eine lesbische Beziehung, die zu wachsen beginnt und es geht mit Allem schließlich um ganz viel Gesellschaft und Politik.

Mit viel Feingefühl und einem stets ironischen Zungenschlag nimmt Palm alles aufs Korn, was in der heutigen Gegenwart in unserer Gesellschaft passiert. Aus den oben aufgelisteten Inhalten geht schon hervor, wie alles von ihm zur Absurdität getrieben wird. Das war der Grund, warum ich beim ersten Mal mit dem Lesen gescheitert war. Diese Angriffe auf Politik und Gesellschaft haben mir sehr gut gefallen. Sie zeigen dass es nicht nur in Deutschland, solche Wildwüchse gibt sondern auch anderswo in der Welt, zumindest in Österreich. Nicht gefallen hat mir, dass etliche Stränge und Geschichten nicht zu Ende geführt werden. Es bleiben viele Fragen offen, auf die man als Leser gerne noch eine plausible Antwort bekommen hätte. Empfehlenswert für alle die gern mit einem satirischen Auge lesen. So ist es halt, wenn man einen Autor für sich entdeckt, von dem man noch nichts gelesen, gesehen und gehört hat!


Kurt Palm
Monster
Deuticke Verlag

ISBN 9783552063945

© Detlef Knut, Düsseldorf 2019
Der Beitrag enthält Affiliate-Verknüpfungen.
Bücher, die gefallen

Dienstag, 15. Oktober 2019

Ksenia Konrad - Alles ausser fern


Interessant und lehrreich

Ksenia Konrad kommt aus Russland, hat Germanistik studiert und nimmt sich in ihrer neuen österreichischen Heimat Menschen an, die Deutsch lernen wollen. Aber ihre Trainingskurse bieten so viel mehr als nur Grammatik und Vokabeln pauken. Und auch ich, der mir die Sprache praktisch in die Wiege gelegt wurde, habe bei den Grammatikregeln gemerkt, wie schwierig es für einen Außenstehenden sein muss, sich in diese für ihn ganz neue Sprache hinein denken zu müssen. Aber Ksenia Konrad bringt ihren Kursteilnehmern nicht nur die Sprache bei, sondern versucht auch eine menschliche Komponente in ihren Unterricht mit einfließen zu lassen.

Bei mir hat es schon so bis nach dem ersten Drittel gedauert, bis mir die Lektüre Spaß gemacht hat. Bis dahin war ich einfach nur genervt von den vielen Grammatikregeln. Ich kam mir vor, als sitze ich selbst in der Schule und muss meine Muttersprache neu erlernen. Aber dann kommt Bewegung in das Lernen und die Geschichte.
Ich lerne Ksenia in ihrer Vergangenheit kennen, kann gut nachvollziehen, dass sie genau wie ich den Handarbeits- oder Werksunterricht gehasst hat. Das Theaterspielen habe ich genau wie sie geliebt. Diese kleinen Anekdoten machen die Geschichte rund und lenken ein wenig von Perfekt und Plusquamperfekt ab. Sehr schön finde ich auch hier zu lesen, wie sich die „Schüler“ immer besser in die deutsche Sprache einfinden und dadurch Freunde und auch Arbeit finden.

Mit diesem Buch ist mir als Muttersprachlerin mal wieder klar geworden, wie schwer es für Migranten ist, unsere Sprache zu lernen. Ich wünsche allen, die dies tun wollen/müssen eine solch engagierte und empathische Trainerin wie Ksenia Konrad.

4 von 5 Sternen

Ksenia Konrad
Alles ausser fern.
Wie ich mich (fast unfallfrei) integriert habe - und die anderen auch
Haymon Verlag
ISBN 9783709934821

Der Beitrag enthält Affiliate-Verknüpfungen.
© Gaby Hochrainer, München 2019

Sonntag, 13. Oktober 2019

Andrea Schomburg - Die besten Tantenretter der Welt


Eine humorvolle, lebendige, kindgerechte Kriminalgeschichte

Seit dem Tod ihrer Eltern vor 8 Jahren leben Jonas und Fabian nun schon bei ihrer etwas verrückt-chaotischen Tante Erdmute. Die dritte bzw. 5 Klasse der Schule haben die Beiden geschafft und nun stehen die Sommerferien vor der Tür. Aber nix ist es mit Ruhe und Erholung, denn Tante Erdmute, die dauerhaft an Geldnöten knabbert, überfällt in ihrem roten Kleid und ihren Highheels einfach so mal eine Bank. Um erst einmal aus dem Visier der Polizei zu verschwinden, verstecken sich die Drei im Waldhotel. Doch auch hier hören die Schwierigkeiten nicht auf …

Ich habe dieses Buch mit meinem fast neunjährigen Nachbarbuben gelesen.

Als erstes ist uns das kunterbunte Cover aufgefallen, dass sofort ins Auge fällt und schon erahnen lässt, was auf Jonas, Fabian und Tante Erdmute zukommt.

Die schön große Schrift der Geschichte lässt sich sowohl vom Vorleser, als auch vom Erstleser sehr gut lesen. Da Jonas die Geschichte erzählt ist man noch näher an dem Geschehen dran bzw. wird richtig hinein gezogen.

Jedes neue Kapitel wird nicht nur durch eine eigene Überschrift, sondern auch durch eine kleine Illustration eingeleitet. Auch die gibt Stoff um die Gedanken kreisen zu lassen.

Durch die sehr bildhafte und kindgerechte Schreib- und Erzählweise haben wir nach jedem Kapitel, die nicht zu lang gehalten sind, eine kleine Pause gemacht und das Gelesene Revue passieren lassen. Dadurch wird die Fantasie noch weiter angeregt und das Lesen hat uns noch mehr Spaß gemacht.
Da Tante Erdmute sehr gerne und laut singt, haben wir ihr es nachgemacht, uns kleine Reime ausgedacht und diese dann laut gesungen. Hat uns Beiden riesigen Spaß gemacht.
Obwohl die Tantenretter zwei Jungs sind, finde ich die Geschichte genau so gut für Mädchen geeignet.

Aber nicht nur die Figuren der Tante Erdmute, von Jonas und Fabian sind sehr gut ausgearbeitet. Auch andere Charaktere, wie die kleine Johanna, Herr Hartenbein, die Stinktierfrau, der Penner oder Kommissar Wuttke konnten wir uns gut vorstellen.

Eine wunderbar kindgerechte, lebendige Kriminalgeschichte, die mir als Erwachsene aber auch Spaß gemacht hat zum Lesen, drüber reden und zum Anregen der Fantasie.
Meinem kleinen Nachbarn und mir hat diese Geschichte mit den kleinen Illustrationen sehr gut gefallen.

Andrea Schomburg
Die besten Tantenretter der Welt
Hummelburg

ISBN 9783747800072

Der Beitrag enthält Affiliate-Verknüpfungen.
© Gaby Hochrainer, München 2019

Freitag, 11. Oktober 2019

Sonja Rudorf - Stromaufwärts


Jona Hagen – eine aussergewöhnliche Ermittlerin

Ihre beste Freundin Vesna Ikanovic wird vermisst und Melanie Fritsch-Hagen macht sich große Vorwürfe. Fürchtet sie doch, dass ihr letzter Streit Anlass für Vesna´s Verschwinden ist. Nach zwei Tagen wird die Leiche von Vesna aus dem Main geborgen. Psychotherapeutin Jona Hagen würde ihrer Nichte sehr gerne helfen, kommt aber in Gesprächen nicht an sie heran. Dann taucht ein Blog auf, den Vesna wohl ins Netz gestellt hat; Zettelchen und ein Abschiedsbrief werden gefunden. Ist Vesna gemobbt worden? Hat sie sich deshalb das Leben genommen?

Vier Freundinnen, eine anstehende Castingshow, eine Lehrerin, die die 4 Mädels scheinbar unterstützt??? Schnell glaubt Jona nicht mehr an einen Selbstmord. Aber Mord???
Kommissar Ulf Steiner, der Freund von Melanies Tante sind die Hände gebunden. Ermittelt werden kann erst, wenn ein konkreter Verdacht besteht. Und so schaltet sich Jona selbst ein und versucht Klarheit in die vielen Ungereimtheiten zu bringen.

Sonja Rudorf nimmt mich in dieser Geschichte um die vier Mädchen, die sich in einer Castingshow beweisen wollen, mit nach Frankfurt. Ich lerne Melanie, Kim und Dorothee, die aus total unterschiedlichen Familien kommen, näher kennen und erfahre auch einiges über die tote Vesna, ihre Träume und ihre herausragende Begabung für Musik und Texte. Alle vier haben ihre eigene Persönlichkeit, auf die auch immer wieder eingegangen wird.

Fand ich die Psychotherapeutin Jona Hagen im ersten Teil der Geschichte zu übergriffig – schließlich geht es um das Privatleben ihrer Nichte – fand ich es im zweiten Teil sogar gut, dass sie sich eingemischt und Fragen gestellt hat. Bei ihr erfahre ich auch wieder etwas mehr aus ihrem privaten Bereich, was sie mir noch näher bringt. Eine selbsternannte Ermittlerin, die noch viel Potential hat und die sich gerne weiter einmischen darf.

Die Geschichte ist logisch und nachvollziehbar aufgebaut und in 2 große Abschnitte aufgeteilt. Ich lerne die Gedanken, Sorgen, Zwistigkeiten und Geheimnisse der Jugendlichen kennen und meine so Jona, die viele Fragen stellt, immer einen kleinen Schritt voraus zu sein. Auch, dass ich die Sichtweise auf die Geschehnisse einmal durch Jona, ein anderes Mal durch Melanie, und auch durch Rückblenden erfahre, macht die Geschichte immer spannender. Bis zu einem Showdown, den ich so wirklich nicht erwartet hatte.

Eine aussergewöhnliche „Ermittlerin“, eine interessante Geschichte um Freundschaft, Intrigen und Geheimnisse – ein Krimi, der mich sehr gut unterhalten hat mit vier Protagonistinnen, die unterschiedlicher kaum sein könnten.

Nicht nur für Frankfurt-Fans ein Krimi, den ich gerne weiter empfehle.

Sonja Rudorf
Stromaufwärts
Societäts-Verlag

ISBN 9783955423322

Der Beitrag enthält Affiliate-Verknüpfungen.
© Gaby Hochrainer, München 2019

Donnerstag, 10. Oktober 2019

Marina Heib: Die Stille vor dem Sturm


Mit einem unspektakulären, dann aber sehr passenden Cover kommt der Thriller aus dem Pendragon Verlag daher. Ganz klassisch hat die Autorin ihre Figuren auf einem sehr engen Raum eingepfercht, aus dem es kein Entrinnen gibt. Aus Filmen und Romanen sind ähnliche Konstellationen bekannt, dennoch liest sich dieser Roman erneut sehr spannend und klammert die Leser in seinem Bann.

Was passiert? Eine Gruppe gut bemittelter junger Leute plant auf einer Party einen Segeltörn. Die meisten von ihnen (Brüder) sind von Beruf Sohn. Ihr Vater ist Millionär. Der Segeltörn soll in Las Palmas beginnen und über den Atlantik bis zu den Cayman Islands führen, wo sie der Vater zu einer Geburtstagsparty erwartet. Neben den Söhnen, sind auch Freundinnen und Freunde dabei. Doch schon als es an Bord geht, läuft nicht alles so, wie geplant. Der jüngste Bruder fehlt. Er hat sich mit einer SMS entschuldigt und müsse mit einer Band touren. Seine Freundin, nun allein auf Gran Canaria, wird dann aber trotzdem mit auf den Segeltörn genommen. Keiner mochte sie abstoßen, denn schließlich konnte sie ja nichts für das wegbleiben des Bruders. Dieser Vorfall und das Verhältnis der Brüder untereinander sorgen für Spannungen unter der Crew. Doch es bleibt nicht dabei. Wie es sich für ein Thriller gehört, kommt immer ein neues Ereignis, welches das gedankliche Seil beim Leser zum Zerreißen spannt.

Die zunehmende Spannung hat mir besonders gut gefallen. Da sich fast alles auf dieser Yacht mitten auf dem Atlantik abspielt, weiß man, dass es kein Entkommen für die einzelnen Mitglieder der Mannschaft gibt. Und auch nach dem Mord können sie noch soviel ermitteln und spekulieren, wie sie wollen. Einer von ihnen muss der Mörder sein. Auch der Leser wird nicht in das Geheimnis eingeweiht. Aus einer Parallelhandlung erfährt der Leser zwar, dass der jüngste Bruder nicht freiwillig auf den Segeltörn verzichtet hat, aber wer dahinter steckt, bleibt ein Rätsel. Sehr gut gemacht. Auch die Atmosphäre auf dem Meer kommt gut an, man spürt die Seeluft, die Sonne, den Wind.

Eine Wendung ist keine Wendung. Deshalb gibt es auch Wendungen am laufenden Band in sonniger Meeresbrise. Spannung und Unterhaltung pur. Ich wünsche diesem Thriller ganz viele Leser. Er lässt sich nicht nur im Urlaub gut lesen.

Marina Heib
Die Stille vor dem Sturm
Pendragon Verlag, Bielefeld

ISBN 9783865326577

© Detlef Knut, Düsseldorf 2019
Der Beitrag enthält Affiliate-Verknüpfungen.
Bücher, die gefallen